Paragrafen und Gastroszene

Paragrafenwahn statt dynamische Gastroszene?
Podium vom 21. Mai 2014

Trotz plötzlichen Sommereinbruchs fanden rund 50 Freiheitsinteressierte den Weg in das Restaurant Parterre bei der Kaserne und verfolgten eine spannende Diskussion.

Front Flyer

Wohl die meisten Anwesenden im Saal waren der Meinung, dass das Gastrogewerbe mit zu vielen Regeln zu kämpfen hat und dass die Hürden für die Eröffnung eines neuen Betriebes sehr hoch sind.  Wer dafür schlussendlich hauptverantwortlich ist, konnte nicht schlüssig geklärt werden. Wichtig ist aber, dass die Gesellschaft sich ganz grundsätzlich gegen immer mehr Gesetze und Verordnungen zur Wehr setzt und nicht einfach alles über sich ergehen lässt und die Faust im Sack macht. Es ist also jeder Einzelne gefordert….

Nach der ersten Durchführung des Basler Freiheitspodiums unter neuer Trägerschaft, zusammen mit Kulturstadt Jetzt und dem Freistaat Kleinbasel, zieht das Organisationskomitee und die FDP eine positive Bilanz.

Die Organisatoren werden dran bleiben und prüfen, wo angesetzt werden kann, damit es nicht immer mehr Gesetze und Regel gibt. Ziel wäre es, dass es einmal – in hoffentlich nicht allzu ferner Zukunft – weniger statt mehr Regeln gibt.

Eine Zusammenfassung der Diskussion kann hier nachgelesen werden.

Rückblick 6 Freiheitspodium BaZ

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s